Sammlung

Das Museum gegenstandsfreier Kunst sammelt seit 1974 internationale »Kunst nach 1945«. Die ersten 25 Jahre erwarb das Museum überwiegend konkret/konstruktivistische Arbeiten und Werke des Informel. Stellvertretend für diese Sammlungstätigkeit stehen Künstler wie Bill, Calderara, Geiger, Götz, Graeser, Hoehme und Wittner.

Seit 1999 öffnet sich das Museum allen gegenstandsfreien Richtungen der modernen Kunst und erweitert dadurch den Sammlungsschwerpunkt mit dem Ziel einer zeitgemäßen Profilierung der Sammlung. Für die letzten Jahre stehen Namen wie LeWitt, Riley, Turell, Umberg und Verjux. Die Sammlung wird in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und auch mit Werken jüngerer Künstler kontinuierlich ergänzt.