Mark Sheinkman 2

Mark Sheinkman
08.02. - 03.05.2009

Mark Sheinkman, 1963 geboren, lebt und arbeitet in New York. Seine Zeichnungen sehen wie mühelos hingeworfen aus; silbrige Formen scheinen organisch aus dem Dunkel aufzutauchen. Das Vorgehen des Künstlers ist allerdings überlegt. In dem er sich eines Konzepts bedient, das häufiger mit Bildhauerei in Verbindung gebracht wird, werden diese abstrakten Arbeiten auf Papier durch eine subtraktive Methode geschaffen, bei der Radieren eingesetzt wird, um frei-assoziative Gesten aus Graphitpulver gleichsam her- ausgeschnitzt werden.
Trotzdem kommt einem noch ein anderes Medium in den Sinn, wenn man die intime Skala dieser Zeichnungen-Fotografie betrachtet. Es ist nicht nur die schwarz-weisse Tonalität und die glatte Oberfläche, die diese einzigartigen Zeichnungen eher wie Barytabzüge aussehen lassen. Sheinkman scheint einen Augenblick festzuhalten, der ansonsten flüchtig sein würde. Seine krummlinigen Rhythmen posieren wie Personen vor der Kameralinse, bevor sie sich von der Fläche wegdrehen oder sich im Raum ausdehnen und zusammenziehen. Irgendwie hat Sheinkman uns einen Blick auf seine Erforschung von Übergang und Veränderung, Zeit und Raum gewährt, einen unmöglichen Schnappschuss einer abstrakten Welt.
Dana Greenidge